Schullandheim Klasse 6c

Vom 18.-20. September ist die Klasse 6b und die Klasse 6c mit Frau Bölke, Frau Fritsch, Frau Leuthner und Herrn Lang ins Schullandheim mit gefahren.

Wir trafen uns vor der CHG Arena und sind mit der Busfahrgesellschaft Müller Reisen ins Donautal gefahren, nach Hausen im Tal in den Landgasthof Murmeltier. Dort angekommen, haben wir unser Gepäck in der Garage verstaut und teilten uns auf: eine Gruppe ging zum Klettern, die andere ging zum Bogenschießen.

Zum Klettern mussten wir einen kleinen Fußmarsch hinlegen. Als wir oben waren, informierte uns Robert (ein DAV-Übungsleiter), wie wir klettern müssen. Es gab zwei verschiedene Routen und der Felsen (Verlobungsfelsen) war 15 Meter hoch. Wir hatten Helme und Gurte an, denn es waren ein paar schwierige Stellen im Felsen. Es war zwar anstrengend, aber trotzdem hat es Spaß gemacht.

Als wir wieder am Murmeltier ankamen, ging das Programm direkt weiter mit Bogenschießen. Zuerst hat uns Achim, der Inhaber vom Murmeltier, gezeigt, wie man schießt und dann hatte jeder drei Probeschüsse. Es war ganz schön schwer einen guten Schuss abzuliefern. Danach machten wir ein Turnier, jeder durfte dreimal schießen und die Punkte wurden zusammengerechnet. Als dann auch die anderen eintrafen, durften wir endlich auf unsere Zimmer.

Die Zimmer waren zwar klein, aber schön. Vor dem Abendessen spielten wir noch Football, Tischtennis (mit der Hand) und Fußball. Nach dem Essen spielten wir gemeinsam das Kartenspiel „Werwölfe“. Danach war Nachtruhe angesagt.

Am nächsten Tag ging es direkt weiter mit Geocachen. Nachdem Achim uns gezeigt hatte, wie man mit GPS Gerät und dem Kompass umgeht, ging das Ereignis auch schon los. Wir mussten insgesamt vier Stunden laufen und kamen an ein paar schönen Aussichtspunkten vorbei. Es machte Spaß mit dem Kompass und dem GPS Gerät umzugehen.

Als wir dann den Schatz gefunden hatten, freuten wir uns über die Süßigkeiten und machten uns auf den Heimweg. Nach einiger Zeit kamen wir wieder am Murmeltier an und es gab zum Abendessen Spagetti Bolognese. Zur Überraschung gab es dann noch Stockbrot am Lagerfeuer und wir gingen satt und müde ins Bett.

Und dann kam auch schon der dritte Tag, wir packten unsere Sachen und verabschiedeten uns. Als wir alles Gepäck im Bus eingeladen hatten, fuhren wir heim. Es war ein sehr tolles Erlebnis und stärkte auf jeden Fall die Klassengemeinschaft!!!

Mika Mohn, 6c

Mika Mohn 6c