“Mitmachen Ehrensache” – Mein Tag beim DRK in Ravensburg

ein Bericht von Raphael Geiger (Klasse 7a)

Im Rahmen der landesweiten Schulaktion „Mitmachen Ehrensache“ hatte ich mich dieses Jahr beim Deutschen Roten Kreuz beworben. Ziel dieser Aktion ist es, für einen Tag bei einem beliebigen Arbeitgeber zu arbeiten, um Geld zu verdienen und diesen Verdienst an eine wohltätige Organisation zu spenden. Meine Wahl fiel auf das DRK, da mein Vater dort arbeitet und ich den Gedanken schön finde, Senioren ihr Essen bringen zu dürfen.

An diesem Tag sind wir um 7:30 Uhr von Zuhause aufgebrochen und begannen beim DRK um 8:00 Uhr. Zuerst trafen wir uns mit Herrn Böhmler, um die Schlüssel für einzelne Wohnungen von motorisch oder sensorisch eingeschränkten Personen auszuleihen und den tagesaktuellen Tourenplan abzuholen.

Herr Böhmler ist der Sachgebietsleiter für den Menüservice beim DRK-Kreisverband Ravensburg e.V. und somit auch der Koordinator der einzelnen Touren.

Nächste Station war die DRK-eigene Großküche, wo wir die für die Tour vorgesehenen Essensboxen mit den warmen Essen abholten und damit unser Tourauto beluden. Die Gerichte selbst werden beim DRK tiefgefroren, in Menüschalen fertig portioniert angeliefert und in der Küche mit Umluftöfen erwärmt.

Ein letzter Blick auf die Tourliste – und dann ging es los! Wir fuhren über die Unterstadt von Weingarten nach Baienfurt, von dort über die Oberstadt und den Stadtkern von Weingarten wieder zurück zum DRK und verteilten die einzelnen Menüs. Die Senioren hatten sich sehr gefreut, dass man ihnen das Essen brachte. Auch waren sie überrascht und erfreut zugleich, dass es heute einen „Nachwuchsfahrer“ gab. Es entstanden an den Haustüren nicht selten kleine Gespräche, denn für die älteren Menschen ist man als Menü-Service oft die einzige Kontaktperson am Tag, und die Freude über jeden Kontakt ist sehr groß. Das hat mich doch ziemlich berührt!

Als wir alle Menüs ausgefahren hatten, ging es zurück zum DRK, wo wir die leeren Boxen an die Küche zurückgaben. Dort werden sie für den nächsten Tag hygienisch aufbereitet.

Am Ende der Touren werden die Fahrzeuge noch von den Fahrern gereinigt und aufgetankt, damit am nächsten Tag die „rollenden Menü-Autos“ wieder einsatzbereit sind.

Ich fand den Tag sehr interessant und es hat viel Spaß und Freude gemacht, den Senioren ihr Essen zu bringen. Ich könnte mir sogar vorstellen, diesen Job später einmal zu machen.